Home » Bäcker und Metzger » Meine besten Bäcker » Bäckerei Wimmer Bad Windsheim

Bäckerei Wimmer Bad Windsheim

Doppelback aus Windsa

Zitat:

Als familiengeführtes Unternehmen sind wir in Bad Windsheim fest verwurzelt – die Geschichte der Bäckerei reicht bis ins Jahr 1746 zurück. Unser heutiger Familienbetrieb wird von uns, Bäcker- und Konditormeister Friedrich Wimmer und meiner Frau Alexandra, geleitet.

Die ursprüngliche, handwerkliche Backtradition ist uns seit jeher eine Herzensangelegenheit: Unseren Brotteigen geben wir noch die nötige Ruhezeit, um eine lange Frischehaltung zu garantieren, um aromatisch, saftig und bekömmlich zu sein. Wir verarbeiten nur hochwertige, natürliche Produkte – die Mehle stammen aus der Region, die Körner und Saaten aus regionalem Anbau. Alle unsere Backwaren stellen wir ausnahmslos mit handwerklicher Sorgfalt und ausgewählten Zutaten selbst her.

Wir verwenden keine Aufbackteiglinge, Fertigbackmischungen, synthetische Zusatzstoffe oder Emulgatoren und Gentechnik ist für uns tabu!

Die Bilder habe ich der Internet-Seite der Bäckerei entnommen und hoffe, dass es genehm ist 

 

Wenn Sie eines der besten Doppelback in Franken essen wollen, gibt es eine gute Adresse:

http://www.baecker-wimmer.de/

Wimmers Brot kann man auch per Post schicken lassen. 

Mein Onkel Wilhelm kam immer aus Neustadt/Aisch und kaufte Fitnessbrot.

Immer, wenn ich den Laden betrete, stehe ich eigentlich direkt an meinem Geburtsort. Habe dort mit meiner Mutter bei der Großmutter gewohnt, bis mein Vater aus russischer Gefangenschaft zurück kam. Damals hieß der Bäcker Klärlein.

Wie mir Frau Wimmer erzählte, ist das alte, denkmalgeschützte Haus an dieser Stelle irgendwann im alten Jahrtausend während eines starken Sturms zusammengebrochen. War aber schon unbewohnt. Die Verantwortlichen der Stadtverwaltung sollen sehr froh darüber gewesen sein, es nicht mit hohen Kosten sanieren zu müssen. So durfte es ganz abgerissen werden und die Bäckerei Wimmer konnte sich nach rechts vergrößern. Das Haus hatte den Beinamen „Spittel“, weil es direkt neben dem Spital stand. Meine Großmutter ist dort gestorben. Ich erinnere mich, dass ganz oben in der obersten Etage ein Durchgang zur Spitalkirche bestand. Manchmal bin ich hindurch gegangen. Hätte es dann nicht weit zu den Störchen gehabt, wenn sie damals im Nest gewesen wären.

Heinz Elflein

16.06.2017